Regelfrage der Woche - Folge 17

Wann gilt ein Ball als eingelocht?

Frage:

Die Golferin liegt an einem PAR3 mit dem ersten Schlag auf dem Grün. Für den Putt aus mittlerer Distanz entscheidet sich sie sich, den Flaggenstock im Loch zu lassen. Der Ball rollt treu auf der angedachten Linie zum Loch, trifft den Fallgenstock und kommt zwischen Flaggenstock und Lochrand eingeklemmt zur Ruhe. Dabei ist lediglich ein Drittel des Balls unterhalb der Rasenoberfläche. Welchen Status hat dieser Ball?

1. Der Ball ist nicht vollständig eingelocht, weil sich noch ein Teil von ihm oberhalb der Rasenoberfläche befindet. Die Golferin darf strafschlagfrei den Flaggenstock bewegen und so den Ball ins Loch fallen lassen. Erst danach ist er eingelocht und das Birdie gespielt.

2. Der Ball ist nicht vollständig eingelocht, weil sich noch ein Teil von ihm oberhalb der Rasenoberfläche befindet. Weil der Flaggenstock den Ball berührt, ist das Anfassen/Bewegen des Flaggenstocks gleichzusetzen mit einem Berühren des Balls. Diese (indirekte) Berührung wird als weiterer Schlag gewertet. Die Golferin muss ein PAR notieren.

3. Sobald der Ball mit einem Teil unterhalb der Rasenoberfläche im Loch zur Ruhe kommt, gilt er als eingelocht. Die Golferin kann ihn aus dieser Lage entnehmen und sich das Birdie notieren.

| LÖSUNG |

| LINK | zu weiteren Informationen zu den neuen Golfregeln