Regelfrage der Woche - Folge 4

Wie wird mit einem Ball verfahren, der bei der Suche nach ihm versehentlich bewegt wurde?

Der Golfer verzieht seinen Abschlag ins Rough. Vernünftigerweise spielt er einen provisorischen Ball und kündigt diesen auch an. Der ursprüngliche Ball ist nicht auf Anhieb sichtbar. Bei der Suche nach eben diesem durchkämmt der Golfer mit seiner Hand das Rough. Er ist erfolgreich: seine Fingerkuppen berühren einen Ball, dieser bewegt sich einige Zentimeter aus dem dichtesten Rough heraus und kann vom Golfer als sein ursprünglicher Ball identifiziert werden. Wie spielt der Golfer regelkonform weiter?

1. Die paar Zentimeter sind nun wirklich keine echte Verbesserung der Lage: der Ball liegt ja immer noch im Rough. Außerdem hat es kein Mitbewerber gesehen. Der Golfer kann seinen Ball spielen wie er nun liegt und ist glücklich, mit einem blauen Auge davon gekommen zu sein.

2. Bewegt der Golfer seinen Ball bei der Suche ist dies straflos. Der Ball muss so nahe wie möglich an die ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden. Dies schließt mit ein, die Lage im Rough wiederherzurichten und ggf. lose Naturstoffe zurückzulegen.

3. Bewegt der Golfer seinen Ball bei der Suche erhält er einen Strafschlag. Der Ball muss so nahe wie möglich an der ursprünglichen Stelle fallengelassen werden. Bei der Suche ebenfalls bewegte lose Naturstoffe brauchen nicht zurückzulegen werden.

| LÖSUNG |

| LINK | zu weiteren Informationen zu den neuen Golfregeln