AK30-1 - Herren

NRW-Liga | Liga 4.A

Kapitän

Christian Jantoß

Co-Kapitän

Frank Rüter

Kader

Tim Bliss | Mark Bray | Marc Bryan | Alexander Jacobs | Sebastian Jacobs | Christian Jantoß | Michael Kodziesa | Christian Kühn | Mattias Rickert | Frank Rüter | Matthias Teppe

Spieltag 5: Senne GC Gut Welschof

Hüh

Irgendwann musste es uns treffen – leider gleich in doppelter Hinsicht. Nachdem die ersten 4 Spieltage bei bestem Wetter absolviert werden konnten, versprachen Wettervorhersage und Regenradar trübe Aussichten für den Wettbewerb im Sennegolfclub Gut Welschof. Mehrere Stunden Regen sollten uns erwarten und für 17 Uhr war sogar Gewitter vorausgesagt. Kurz nach Start des Spieltags zogen dann auch die ersten Regenwolken auf und ließen die zuerst gestarteten Spieler nass werden. Überraschenderweise verzog sich der Regen gegen 11:30 Uhr zunächst wieder - um dann allerdings 90 Minuten vor Schluss noch einmal richtig zuzuschlagen. Und als der letzte Flight auf dem Grün der 18 stand, meldete sich auch das angekündigte Gewitter zu Wort. Glück gehabt. Der Regen an sich wäre nicht weiter tragisch gewesen, hätte es nicht an den vorausgegangenen Tagen schon ausreichend Niederschläge über dem Platz gegeben. Und die sorgten nicht nur dafür, dass die Anlage am Montag und Dienstag der Woche für unbespielbar erklärt wurde, sondern auch für einige neue Wasserhindernisse. Mehrere Bunker waren randvoll mit Wasser gefüllt, sodass nicht einmal ein Droppen an anderer Stelle im Hindernis wegen zeitweiligen Wassers möglich war. Diese Sandhindernisse waren direkt als Boden in Ausbesserung gekennzeichnet worden und erlaubten dadurch einen Free Drop außerhalb des Hindernisses. Das dürften so bisher die wenigsten schon einmal erlebt haben.

Doch trotz allem wurde teilweise wieder richtig gutes Golf gespielt. Die Tageswertung zeichnete an der Spitze das gewohnte Bild – jedoch mit leicht anderem Ausgang als erwartet: die Heimmannschaft aus Gut Welschof kam mit 60 Schlägen über Par "nur" auf den zweiten Rang, einen Schlag hinter dem stark aufspielenden Club aus Brückhausen, aber auch einen Schlag vor dem Golfclub aus Gütersloh. Diese drei Teams, die bereits seit dem ersten Spieltag das Feld dominierten, liegen jetzt vor dem großen Saisonfinale in Gütersloh zusammen an der Spitze der Tabelle, wobei Platz 1 und 3 nur 2 Punkte auseinander liegen. Der Uni-GC belegte an diesem Tag erstmalig in dieser Saison den letzten Platz, zwar nur knapp hinter Platz 5 aber weit abgeschlagen hinter Platz 4. Was war passiert? Sebastian Jacobs kam als Tagesbester des Teams erneut mit einer sehr guten 82 ins Clubhaus. Leider war das aber auch das einzige Ergebnis unter 90: gleich drei weitere Spieler (Tim Bliss, Mattias Rickert, Christian Jantoß) notierten eine 98 auf der Scorekarte, und zum ersten Mal seit 10 Spieltagen musste wieder ein dreistelliges Ergebnis mit in die Wertung genommen werden.

Was bedeutet das für die Tabelle und das angestrebte Saisonziel? Mit 15 Punkten rangiert das Team des Uni-GC nun 6 Punkte vor den Mannschaften aus Marienfeld und Paderborner Land. Bei mindestens 1 und maximal 6 zu vergebenen Punkten kann beim letzten Spieltag somit rein rechnerisch nichts mehr schief gehen. Denn selbst wenn eines der beiden letztgenannten Teams wider Erwarten in Gütersloh gewinnen und die Maximalpunktzahl einstreichen sollte, reicht dem Uni-GC bereits ein einziger Punkt (oder: erneut der letzte Platz), um in der Liga zu bleiben. Mit anderen Worten: bereits vor dem letzten Spieltag stehen Marienfeld und der GC Paderborner Land als Absteiger fest. Das ist wirklich sehr schade, denn die drei Teams waren seit dem zweiten Spieltag in die gleichen Flights eingeteilt worden und hatten immer sehr viel Spaß zusammen. Wir drücken daher die Daumen für einen zeitnahen Wiederaufstieg! Zwar ist unser Ziel für den letzten Spieltag natürlich, nicht erneut den letzten Platz zu belegen. Doch da der Klassenerhalt sicher ist, halten wir – wie auch in Gut Welschof – daran fest, im Sinne des Team-Spirits erneut vermehrt die Spieler aufzustellen, die bisher nur wenige Spielanteile im Laufe der Saison hatten. Und so heißt es am Ende der Saison für uns: "Hüh – ein gutes Pferd springt nicht höher als es muss."

Spieltag 4: GC Paderborner Land

Das Ziel in greifbarer Nähe

Der vierte Spieltag führte uns ins benachbarte Salzkotten-Thüle, was eine äußerst sympathische, weil kurze Anfahrt mit sich brachte. Ungewöhnlich: Statt der erwarteten und bei Ligaspielen üblichen Platz-Kombination "Rot-Gelb" wurden dieses Mal die Bahnen der Plätze "Rot-Grün" gespielt. Das bedeutete eine zusätzliche Distanz von rund 250 Metern auf den zweiten Neun. Damit blieb der Kurs zwar immer noch knapp unter der 6.000 Meter-Marke, doch wer den Platz kennt, weiß, dass vor allem die Bahnen auf dem Kurs Grün herausfordernd sein können.

Die Rahmenbedingungen sahen zunächst einmal gut aus, denn wieder einmal erwartete uns bestes Wetter. Ähnlich wie auf dem gesamtem Kurs Haxterlinks fand sich auch in Thüle auf einigen Bahnen ein sehr hohes und undurchdringliches Rough – spielerisch herausfordernd, optisch auf jeden Fall ein Gewinn. Allerdings hatten Trockenheit und Sonne der letzten Tage auch den Platz in Thüle nicht verschont, wodurch die Spieler immer wieder mit ungewöhnlichen Bounces auf den Fairways rechnen mussten. Wenn man es positiv formulieren möchte, könnte man sagen, dass auch für uns Amateure Längen wie auf der PGA Tour möglich waren. Auch die Grüns waren hier und da in Mitleidenschaft gezogen worden, so dass die Greenkeeper es teilweise sicher nicht leicht hatten, faire, sprich, gut spielbare Fahnenpositionen zu finden. Trotz allem ließ sich der Platz aber sehr gut spielen – und mit den Rahmenbedingungen mussten am Ende alle Spieler klarkommen. Möglicherweise werden wir auch in den nächsten Jahren vermehrt mit dieser Art von Trockenheit auf allen Plätzen rechnen müssen.

Wenn man als Captain um die Wichtigkeit eines Spieltags weiß und daher ein möglichst starkes Team aufstellt, der Handicap-beste Spieler dann aber wenige Tage vorher krankheitsbedingt absagen muss, kann das schon mal ein wenig Schnappatmung verursachen. Glücklicherweise hatte Patrick Baumann an diesem Samstag noch nichts geplant und bot sich an kurzfristig für Mark Bray einzuspringen. Sein Einsatz hat sich (wie nicht anders zu erwarten war) erneut ausgezahlt. Nach 12 Bahnen lag er bei einem Schlag unter Par, musste sich am Ende dann aber "nur" mit einer +5 (77) zufriedengeben. War er natürlich nicht. Wir aber. Denn da auch der Rest des Teams ziemlich ordentlich performt hatte, konnten wir uns hinter Gütersloh und Gut Welschof den dritten Platz sichern und mit 8 Schlägen vor der Heimmannschaft sogar den Abstand auf die Abstiegsplätze noch etwas vergrößern. Neben Patrick Baumann spielten an diesem Tag noch Sebastian Jacobs (82), Michael Kodziesa (83), Christian Jantoß (84), Marc Bryan (89) und Matthias Teppe (103).

In der Tageswertung zeichnete sich erneut ein bekanntes Bild ab: Die Mannschaften aus Gütersloh und Gut Welschof belegten Rang 1 und 2 und liegen damit zwei Spieltage vor Saisonende nur 2 Punkte auseinander. Ein besseres Drehbuch könnte man für eine Saison kaum schreiben, denn die beiden letzten Spieltage finden im August auf den Plätzen genau dieser beiden Clubs statt: Am 12. August geht es zunächst zum Sennegolfclub Gut Welschof, der große Showdown findet dann am 26. August in Gütersloh statt. Möge der bessere gewinnen. Und der Uni-GC? Der liegt aktuell mit 14 Punkten auf Rang 4 - drei Punkte hinter Platz 3, aber vor allem 7 bzw. 8 Punkte vor den Abstiegsplätzen 5 und 6. Wenn das Team vom Uni-GC auch in Gut Welschof eine solide Leistung abliefern kann, könnte das Saisonziel - der Verbleib in Liga 4 – frühzeitig erreicht werden.

Spieltag 3: GC Marienfeld

Und täglich güßt das Murmeltier

Auch beim Spieltag in Marienfeld war uns der Sonnengott wohlgesonnen und die Teams aus Gruppe 4A durften erneut bei Sonnenschein abschlagen. Wie unser eigener Kurs beim Heimspiel und die 18 Loch in Brückhausen hatte sich auch der Platz bei Harsewinkel für das Spieltags-Wochenende fein herausgeputzt. Hier und da war Buschwerk entfernt und das First Cut zur besseren Übersicht weiter ausgemäht worden, und auch die Fairways und Grüns waren in einem top Zustand. Beste Voraussetzungen also, um den Tagessieg in Angriff nehmen zu können. Wären da nicht drei Teams, die uns diesbezüglich wieder einmal einen Strich durch die Rechnung machen sollten. Und zack – war es wieder 6:00 Uhr.

Auch in Marienfeld spielten die Mannschaften aus Brückhausen, Gütersloh und Gut Welschof groß auf. Doch während wir bei den beiden ersten Spieltagen mit gerade einmal 9 bzw. 11 Schlägen Abstand auf Platz 1 noch in Reichweite dieser drei Mannschaften waren, gab es an diesem Wochenende nichts für uns zu holen: 46 Schläge trennten uns vom Tagessieger Gütersloh und immerhin noch 23 von Brückhausen, die am Ende Rang 3 belegten. Nichts desto trotz konnten wir uns erneut Platz 4 und somit 3 wichtige Punkte gegen den Abstieg sichern – daran konnten auch zwei gewertete dreistellige Ergebnisse nichts ändern. Damit trennen uns zur Halbzeit der Saison erst einmal 5 bzw. 6 Punkte von den beiden Abstiegsrängen – Ansporn genug, auch an den verbleibenden drei Spieltagen konzentriert und fokussiert zu bleiben.

Was die Ergebnisse angeht, so war es wieder einmal Mark Bray, der die beste Runde des Teams ins Clubhaus brachte: am Ende bedeutete eine 78 auf der Scorekarte den geteilten zweiten Rang. Michael Kodziesa (83) und Marc Bryan (86) brachten ebenfalls sehr solide Ergebnisse nach Hause, und Tim Bliss (100) und Christian Kühn (101) spielten ihre ersten Matches nach fast einem Jahr Pause. Und weil nun mal einer der Streicher sein muss, bot Alexander Jacobs an, diese Rolle zu übernehmen. Durch die Vergrößerung des Abstands auf die Verfolger aus Thüle und Marienfeld ließ sich der Spieltag alles in allem durchaus als Erfolg verbuchen. Jetzt hoffen wir, dass auch beim nächsten Spieltag im GC Paderborner Land die Melodie von Sonny & Cher für uns erklingt, und wir weitere Punkte für den Verbleib in Liga 4 einsammeln zu können.

Spieltag 2: GC Brückhausen

Hoher Besuch und wichtige Punkte für den Klassenerhalt

Zu Beginn der Saison hätte wohl niemand von uns gedacht, dass wir bei 11 Team-Mitgliedern einmal einen Spieler-Engpass an einem Spieltag haben werden. Weit gefehlt – an diesem Wochenende hatte es uns erwischt: nur 4 (!) Spieler standen zur Verfügung, so dass wir wider Erwarten und entgegen unserer Mannschaftsphilosophie für "externen Nachschub" mussten. Mit Patrick Baumann und Stefan Sattler bekamen wir hohen Besuch aus dem DGL Team. Die zwei Spieler verfügen zwar über jede Menge Turniererfahrung, mussten aber natürlich über sich hinauswachsen, um das spielerische Niveau der AK30 zu erreichen. Oder so ähnlich.

Die letzten Ausläufer der etwas verregneten Vortage zogen noch am frühen Morgen des Spieltags über das Münsterland. Durch den erwärmten Boden ließ sich bereits auf der Fahrt das ein oder andere Nebelfeld beobachten, und da dieses Wetterphänomen auch auf dem Platz vorzufinden war, wurde der Start von der Spielleitung um 30 Minuten nach hinten verlegt. Am Ende wurde es jedoch – wie schon beim Heimspiel in Paderborn – ein sehr sonniger Tag. Allerdings mit etwas weniger Wind als noch 2 Wochen zuvor auf dem Kurs Haxterlinks.

Der Platz des GC Brückhausen präsentierte sich in nahezu perfektem Zustand: sattes Fairway, top gepflegte Grüns und ein noch nicht allzu hohes Rough, in dem man seine Bälle noch ziemlich gut finden konnte. Ein oberflächlicher Blick auf die Scorekarte lässt die Anlage zunächst einfacher erscheinen, als sie tatsächlich ist: 6 der Par-4-Bahnen sind 330 Meter oder kürzer, und 3 der Par-3-Bahnen sind mit Längen zwischen 160 und 170 Metern angegeben. Wer dann allerdings auf die Gesamtlänge des Platzes schaut, die mit rund 6.100 Metern angegeben ist, wird erahnen bzw. errechnen können, was das für die restlichen Bahnen bedeutet.

Die Teams aus Brückhausen und Gut Welschof kamen beide mit 41,5 Schlägen über CR-Wert ins Clubhaus, doch am Ende konnte sich die Heimmannschaft "im Stechen" durchsetzen und sich über den Tagessieg und die Höchstzahl von 6 Punkten freuen. Patrick Baumann belegte mit einer +2 (74) den 3. Platz in der Gesamtwertung, Stefan Sattler kam mit einer 83 (+11) auf Rang 10. Zwischen unseren beiden Gastspielern konnte sich Sebastian Jacobs mit einer sehr starken 79er Runde (+7) Platz 8 sichern. Außerdem spielten Michael Kodziesa (85), Christian Jantoß (93) und Mattias Rickert, der etwas mehr als 93 Schläge benötigte und damit den Namen des königlichen Waldläufers aus Tolkiens Epos "Der Herr der Ringe" annahm. Drei Spieler unter den Top 10 und ein Tagesergebnis von 52,5 Schläge über CR-Wert bedeuteten für den Uni-GC einen nicht erwarteten dritten Platz und weitere 4 Punkte auf dem Konto.

Spieltag 1: Uni-GC Paderborn

Jeder Punkt zählt – oder: "Hinten wird die Ente fett"

Der erste Spieltag einer Saison dient üblicherweise der Standortbestimmung. Das gilt erst recht, wenn man in der vorangegangenen Spielzeit aufgestiegen ist und noch nicht wirklich einordnen kann, wohin die Reise gehen wird. Nach diesem Wochenende ist klar, was schon vor der Saison klar war: um die Liga halten zu können, müssen wir 6x am oberen Limit spielen.

Wenn man sich die eher trostlosen ersten Wochen des Jahres vor Augen führt, dann konnte man an diesem Samstag durchaus von traumhaften Rahmenbedingungen sprechen. Nicht nur, dass die Sonne schien und die Temperaturen um die 20°C lagen. Auch dem Greenkeeper-Team war es wie von Zauberhand gelungen, den Platz in einen unerwartet guten Zustand zu versetzen. Trotzdem – aber auch, weil es aufgrund der Witterung natürlich noch Unregelmäßigkeiten beim Fairwaybewuchs gab – wurde von der vom Landesgolfverband angebotenen Option Gebrauch gemacht und mit Besserlegen gespielt. Die größte Herausforderung des Tages brachte der Wind mit sich, der die Carry-Länge eines Eisen 8 gefühlt zwischen 100 und 180 Meter variieren ließ.

À propos Wind: Dass in der 4. Liga ein anderer Wind weht als im letzten Jahr in Liga 5, wurde spätestens beim Blick auf die Startliste bestätigt: nur 9 der 36 Spieler wiesen ein Handicap über 10 auf. Das beste Ergebnis des Tages erspielte das Team aus dem Westfälischen Golfclub Gütersloh, das bereits im letzten Jahr zu den Aufstiegskandidaten gehörte: 41,5 Schläge über CR-Wert bedeuteten Platz 1. Nur einen Schlag mehr benötigte die Mannschaft aus dem Golfclub Brückhausen, die in diesem Jahr ebenfalls zu den Favoriten zählt, und die mit einem Ergebnis von 72 den "Auswärts-Bruttosieger" stellen konnte.

Mit 50,5 Schlägen über CR-Wert belegte das Team des Uni-GC den 4. Platz. Angesichts der starken Konkurrenz und der Tatsache, dass die ersten vier Teams gerade einmal 9 Schläge auseinander lagen, eine durchaus respektable Leistung. Was dieses Ergebnis tatsächlich wert ist, wird sich allerdings erst nach dem letzten Spieltag am 26. August zeigen. Abgerechnet wird bekanntlich zum Schluss – bis dahin zählt jeder Punkt, und da sind 3 Punkte schon mal kein ganz schlechter Start. Mark Bray brachte mit einer 1-unter-par-Runde (70) das beste Ergebnis des Tages ins Clubhaus und holte sich den Bruttosieg. Neben ihm spielten Sebastian Jacobs (78), Michael Kodziesa (80), Christian Jantoß (81), Marc Bryan (85) und Alexander Jacobs (97), der endlich sein erstes Liga-Spiel bestreiten konnte.

Saisonvorschau

Können wir das schaffen? Yo, wir schaffen das.
(Aus: Bob der Baumeister)

Durch den Aufstieg in der letzten Saison, schlagen wir in diesem Jahr in Liga 4A ab und machen Ende April dort weiter, wo wir letztes Jahr aufgehört haben: beim Heimspiel auf dem Kurs Haxterlinks. Anfang Mai geht es dann zunächst in den GC Brückhausen ins Münsterland, ein Platz, der in unseren Breitengraden eher wenigen Spielern bekannt sein dürfte. Anschließend arbeiten wir uns über die Plätze in Marienfeld, Thüle und Gut Welschof vor bis zum Saisonfinale, das Ende August im Golfclub Gütersloh stattfindet. Somit warten auch dieses Jahr wieder sehr schöne und abwechslungsreiche Plätze auf unser Team - und vermutlich auch viele bekannte Gesichter.

Zu Beginn der letzten Saison hatten wir gehofft, dass wir zu den Aufstiegskandidaten in Gruppe 5B gehören, und dass sich der Kampf um den Aufstieg erst bei unserem Heimspiel am letzten Spieltag entscheidet. Dieses Jahr wollen wir unser Saisonziel bereits VOR dem letzten Spieltag erreichen – angesichts der äußerst starken Konkurrenz in unserer Gruppe geht es dieses Mal allerdings nicht um den Aufstieg, sondern lediglich um den Klassenerhalt. Es wäre in der Tat das erste Mal, dass eine AK30-Mannschaft des Uni-GC mehr als eine Saison in Liga 4 verbleibt – wenn das kein Ansporn ist.

Wie gut passt es da, dass wir uns mit Michael Kodziesa eine dauerhafte personelle Verstärkung sichern konnten. Nachdem er schon in den vergangenen Jahren häufiger bei uns ausgeholfen hat, wenn Not am Mann war, hat er sich jetzt entschieden, wieder als fester Bestandteil der Mannschaft in unseren Reihen mitzuspielen und das Team zu verstärken. Warum "wieder?" Michael gehörte in der Tat zur Urbesetzung dieser Mannschaft, die 2012 – damals noch unter der Bezeichnung "Jungsenioren" – den Spielbetrieb aufgenommen hatte. Daher freuen wir uns, dass er wieder an Bord ist, und auf eine schöne und hoffentlich spannende Saison.

 

Infos

detaillierte Ergebnisse

| LINK | auf die Seite des GVNRW

Kontakt

Christian Jantoß
info@haxterpark.de

im Uni-GC Paderborn

im GC Brückhausen