AK50-1 - Herren

NRW-Liga | Liga 5.B

Kapitän

David Schulz

Kader

Thomas Berning   |   Rudi Dammer   |   Eckhard Gierse   |   Dirk Reinsberger   |   David Schulz   |   Jürgen Siggemann   |   Ralph Volbert

Spieltag 1: Senne GC Gut Welschof

Saisoneröffnung mit einem 2. Platz

Unser erstes Ligaspiel wurde im Senne Golfclub Gut Welschof ausgetragen. Zu diesem frühen Saisonauftakt fanden wir einen Golfplatz vor, der in sehr gutem Zustand war. Die Fairways wie ein Teppich und spurtreue Grüns mit fairen Fahnenpositionen. Auch die Organisation war reibungslos, zumal ein Doppelspieltag zu managen war.

Hätte an diesem Tag auch die Sonne vom Himmel gelacht, wären alle Bedingungen ideal gewesen. Das Wetter hat aber zu den Herausforderungen des Platzes noch seinen Teil dazugegeben. So hatten die Spieler teilweise über die gesamte Runde mit Regen und Wind in unterschiedlicher Stärke zu kämpfen. Das am Ende der 2. Platz in der Tageswertung mit 10 Schlägen hinter dem Team vom Golfclub Paderborner Land im Ergebnis stand, zeigt eine starke Mannschaftsleistung. Dies zeigt sich auch in den Einzelergebnissen, die dicht beisammen lagen. Auf diese Leistung wollen wir am nächsten Spieltag beim Golfclub Paderborner Land (bei dann hoffentlich auch besseren Wetterbedingungen) aufbauen.

Zu einem ungezwungenen Auftakt hat auch beigetragen, dass sich aus den Nachbarschaften der Golfclubs und früheren Begegnungen in der Liga viele Bekanntschaften wieder getroffen haben. Die Lockerheit und angenehme Atmosphäre in den Flights und zwischen den Mannschaften ist bei allem sportlichen Ehrgeiz spürbar.

Für unsere Mannschaft haben gespielt (siehe Foto von links nach rechts) Jürgen Siggemann, Rudi Dammer, Ralph Volbert, David Schulz, Eckhard Gierse und Dirk Reinsberger.

Spieltag 2: GC Paderborner Land

Auswärtssieg beim Nachbarn

Ein Blick in die Gesichter jedes Einzelnen unserer Mannschaftsmitglieder nach dem Spiel hätte
genügt, um das Ergebnis zu kennen. Zwischen Begeisterung und Glückseligkeit waren alle Nuancen
dieses selten erreichten Teils der golferischen Zufriedenheitsskala abzulesen.

Dabei waren die Vorzeichen für diesen zweiten Spieltag auf der sehr schönen und bestens
präparierten Anlage in Thüle nicht unbedingt ideal. Die SCP-Niederlage auf der Alm steckte uns noch
in den Knochen, es war zeitweise starker Wind mit Regen- und Graupelschauern vorhergesagt und
kurzfristig fiel mit Ralph noch einer unserer Top-Scorer krankheitsbedingt aus.

Aber der Wettergott hatte es sich dann doch anders überlegt und schickte die Gewitterwolken zur
Strafe nach Bielefeld. Die Mannschaft, kurzfristig durch den bestens aufgelegten Dirk komplettiert,
raffte sich zu einer geschlossenen Topleistung auf und gewann alles, was es zu gewinnen gab:
Die Mannschaftswertung ging mit 5 Schlägen „an die Uni“ (Originalton von Gastgeber-Kapitän Ingo
Lausen, der wortgewandt und souverän Spieltagsleitung und Siegerehrung meisterte) und auch die 5
Liter Bier für den Brutto-Einzelsieg, sowie der Golfball-Dreierpack für den Netto-Sieg und die einzige
Unterspielung des Tages landete in unseren Reihen.

Vorübergehend wurde in Erwägung gezogen, den gewonnenen Gerstensaft quasi auf dem Heimweg
seiner Bestimmung zuzuführen, aber in Anbetracht der großzügigen und leckeren Gästebewirtung im
Paderborner Land wurde davon Abstand genommen. Eine Neuansetzung dieses für das
Mannschaftsgefüge wichtigen Termins ist bereits erfolgt. Bei dieser Gelegenheit wird dann auch
sicher die Taktik für das nächste Spiel Ende Juni in Brilon besprochen.

Der Rückstand auf den Tabellenführer GC Paderborner Land ist im Übrigen minimal, so dass mit
weiterhin spannenden Begegnungen zu rechnen ist. Für uns im Einsatz waren: Jürgen Siggemann,
Eckhard Gierse, Thomas Berning, Harald Willeke, David Schulz und Dirk Reinsberger.

Spieltag 3: GC Brilon

Wo Elektotrolleys Sinn machen

Brilon, Sauerland, Land der tausend Berge und des Waldes. Was sich wie Erholung anhört, wurde für alle Mannschaften bei über 30° im Schatten zur schweißtreibenden Ausdauerprüfung. Auf dem Neunlochplatz geht es ständig, der natürlichen Topographie folgend, rauf und runter und für Uni- Paderborner sehr gewöhnungsbedürftige Grüns der Kategorie Flokati-Superslow machten die Sache auch nicht leichter. Hinzu kommt, dass in den vielen Bäumen neben und auch auf den Fairways der Sauerländer Golfspecht, ein naher Verwandter des noch häufiger vorkommenden Sennelager Golfspechtes (siehe Bericht der 2. AK50) wohnt. Diese Vogelgattung quittiert die Einschläge der vom rechten Weg abgewichenen Golfbälle mit einem typischen tock-tock-tock. Ist er gnädig, spuckt er die Kugeln wieder zurück aufs Fairway, wenn nicht...

Insgesamt konnte unsere Mannschaft den Score gut zusammenhalten, wohl auch, weil anstatt eines potentiell langen, aber risikoreichen Holzschlages häufiger das sichere 7er-Eisen den Vorzug bekam. Das war nicht durchgehend spektakulär, führte aber zu einem weiteren Tagessieg und zur zwischenzeitlichen Tabellenführung.

Zwei Sätze noch zu unserem Capitano David: Nach den ersten Neun Löchern lag er neun über. Es muss wohl zur Halbzeit eine kräftige Standpauke von seinem Caddie (seiner Frau) gegeben haben, denn fortan wandelte David auf den Spuren Patrick Baumanns (mehrfacher Briloner Clubmeister) und spielte noch eine 78. Chapeau!

In zwei Wochen geht es in Bad Driburg weiter. Dann hoffentlich auch mit Ralph, der leider erneut verhindert war. In Brilon spielten (von links oben nach rechts unten im Uhrmachersinn): Thomas Berning, Eckhard Gierse, Harald Willeke, Jürgen Siggemann, David Schulz (mit Sauerländer Bergsiegerhut) und Dirk Reinsberger.

Spieltag 4: Bad Driburger GC

Mit viel Zuversicht fuhren wir Samstag zu unseren Nachbarn nach Bad Driburg. Eine Führung mit 13 Schlägen vor Paderborner Land, die Proberunden waren durchweg gut bis sehr gut gelaufen und der Platz in einem hervorragenden Zustand. Schnelle, spurtreue Grüns und durchweg satte, grüne Fairways. Die trockenen Wochen zuvor haben ihm überhaupt nicht zugesetzt. Lediglich die Wetteraussichten trübten etwas die Euphorie, aber nach dem heißen Spieltag in Brilon war das auf jeden Fall eine Abwechslung.

Nun kam leider alles ganz anders. Im ständig zwischen Schauern, Niesel und kurzen Pausen wechselndem Regen sah man schon auf der Runde eher betretene Gesichter bei seinen Mannschaftskollegen wenn man sich mal traf. Bei keinem lief es annähernd wie erhofft. Zwar war der Platz bei dem Wetter auch schwerer zu spielen, die zweiten Neun sind allein schon durch ihre Länge anspruchsvoll genug, doch insbesondere Paderborner Land kam damit wesentlich besser klar als wir.

Am Ende gab es neben den noch akzeptablen Scores zwischen 89 und 93 auch zwei Ergebnisse über 100, wovon dann eines in die Wertung mit einging. So belegten wir an dem Tag nur den geteilten dritten Platz und mussten die Tabellenführung leider wieder an Paderborner Land abgeben. Beim Heimspiel am letzten Spieltag gilt es nun, einen Rückstand von 8 Schläge aufzuholen. Durchaus machbar, aber kein Selbstläufer. Zumindest haben wir es spannend gemacht.

Kleine Anmerkung zu Bad Driburg: Der Platz ist wirklich klasse. In den letzten Jahren hat sich einige getan, die Teiche sind wunderschön angelegt, es duftet und blüht überall. Auch ist der Platz an einigen Stellen deutlich entschärft worden, da wurden an schwierigen Stellen Büsche entfernt, Unterholz bereinigt und teilweise mit Gras versehen und auch einige Bäume etwas gestutzt. Hinzu kommt noch die sehr empfehlenswerte Gastronomie, lohnt sich also allemal!

Mit dabei waren (von links nach rechts): Jürgen Siggemann, Eckhard Gierse, Ralph Volbert, Dirk Reinsberger, Thomas Berning und David Schulz. Rudi Dammer half liebenswerterweise bei Dirk noch als Caddy aus.

Infos

aktuelle Tabelle

detaillierte Ergebnisse

| LINK | auf die Seite des GVNRW

Spieltag 1: Senne GC Gut Welschof

Spieltag 2: GC Paderborner Land

Spieltag 3: GC Brilon

Spieltag 4: Bad Driburger GC